Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Wasserstoff-Testfeld

Energieinfrastruktur der Zukunft
Hypos

Im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt ist in den letzten Jahren auf einem Versuchsfeld ein Wasserstoffdorf entstanden. Zusammen mit seinen Partnern erforscht und testet der Verteilnetzbetreiber MITNETZ GAS hier die klimafreundliche Energieversorgung der Zukunft. Gern möchten wir Ihnen unser spannendes Projekt auf dieser Seite vorstellen.

Kurzfilm über unser Wasserstoffdorf

Zahlen und Fakten

Größe des Testfelds 12.000 m²
Verlegte Rohrleitungen 1200 Meter
Projektzeitraum HYPOS:H2-Netz 2018 - 2021
Projektzeitraum H2-Infra 2021 - 2024
Forschungsbudget 5 Mio. €
Empfangene Besucher > 500

Ein Wasserstoffdorf für die Zukunft

MIT_0335

Seit dem Jahr 2016 beschäftigt sich MINETZ GAS intensiv mit der Frage, wie die Gasnetzinfrastruktur zu einer klimafreundlicheren Energiewelt beitragen kann. Vor allem das Thema Wasserstoff haben wir intensiv betrachtet.

HYPOS East-Germany e.V. begann zeitgleich mit dem Aufbau einer Modellregion für Wasserstoff in Mitteldeutschland. Unter diesem Dach vereinen sich über 100 Unternehmen und Institutionen, die ihre Kompetenzen aus Forschung und Praxis im Wasserstoffsektor bündeln.

Auch MITNETZ GAS wurde Mitglied und entwickelte in diesem Rahmen zusammen mit den Projektpartnern DBI, TÜV Süd, HTWK und Rehau ein vielbeachtetes „Wasserstoffdorf“ am Chemiepark Bitterfeld-Wolfen.

Forschungsprojekt HYPOS:H2-Netz

Im Mai 2019 wurde unser Wasserstoffdorf im Beisein des Sachsen-Anhaltinischen Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff und vielen weiteren Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft offiziell eröffnet.

Im Rahmen des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts HYPOS:H2-Netz konnten seitdem viele zukunftsweisende Erkenntnisse gewonnen werden.

Die wichtigsten Ziele

  • Sammlung betrieblicher Erfahrungen mit
    dem Energieträger Wasserstoff
  • Prüfung der Eignung von Gasnetz-
    Infrastruktur für Wasserstoff
  • Test Brennstoffzelle

Im Fokus des Forschungsprojekts stand die Sammlung von Betriebserfahrungen wie Dehnungsmessung, Durchführung von Leckagearbeiten, Simulation von Stör- und Schadensarbeiten an den Leitungen und vieles mehr. 

Ferner wurden Kunststoffleitungen auf ihre Eignung für Wasserstoff überprüft. Ebenso befindet sich auf dem Testfeld ein Innovationspavillon. Dieser wird mit einer Brennstoffzelle beheizt, welche mittels Wasserstoff elektrische Energie und Wärme erzeugt.

Im Ergebnis konnten wir positive Erfahrungen beim Umgang mit Wasserstoff mit bestehenden Erdgaskomponenten sammeln. Schnell stand für uns fest, dass es weiteren Forschungsbedarf gibt, vor allem um tiefergreifendes Wissen über den Energieträger Wasserstoff bei Endanwendern wie Haushalten und Gewerbe zu erlangen. 

Die wichtigsten Erkenntnisse

  • Sicheres Arbeiten an mit Wasserstoff geführten Leitungen ist möglich.
  • Die bestehende Gasnetzinfrastruktur kann für
    Wasserstoff genutzt werden und ein wesentlicher
    Bestandteil der Energieversorgung von morgen sein.
  • Weitere Elemente entlang der gesamten
    Wertschöpfungskette im heutigen Erdgassegment
    sollten auf H2-Readiness getestet werden. 
  • Durch regelmäßige praktische Erfahrung auf dem
    Testfeld können Gasbetriebsmitarbeiter schnell in
    die Lage versetzt werden, sicher mit Wasserstoff
    umzugehen.

Forschungsprojekt H2-Infra

Drei Personen im Gespräch über Unterlagen vor einem Industriegebäude

Mit der Bewilligung einer neuen Förderung durch das BMWF konnte im Dezember 2021 die Forschungsreise nahtlos weitergeführt werden. Das Folgeprojekt H2-Infra soll dazu beitragen, weitere Erkenntnisse zum Thema Wasserstoff zu erschließen.

Hierzu wollen wir die noch freien Kapazitäten auf dem Testfeld nutzen, um gemeinsam mit Anwendungstechnologieanbietern ihre Produkte und Technologien für Haushalt und Gewerbe auf H2-Readyness zu überprüfen.  Dabei sollen weitere Betriebserfahrungen speziell bei der Versorgung von Endverbrauchern gesammelt werden.

Zwei Mitarbeiter arbeiten mit Werkzeugen an einer Leitung auf einer Straße

Unseren Betriebserfahrungspfad bauen wir weiter aus, indem wir weitere Untersuchungen an der für Erdgas vorgesehenen Gasdruckregelmessanlage durchführen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist es, unsere Mitarbeiter im Rahmen von Aus- und Weiterbildung gesamthaft zum betrieblichen Umgang mit Wasserstoff zu schulen. Dazu führen wir regelmäßig praktisch orientierte Bildungsmodule auf dem Testfeld durch. 

Nicht zuletzt wollen wir auch für Verbände und branchenweite Regelwerke Arbeitsschutz- und Sicherheitskonzepte entwickeln.  

Wasserstoff wird das Energieversorgungssystem revolutionieren.

Dirk Hünlich
Prokurist MITNETZ GAS

Ihre Ansprechpartner

Weitere Referenzen